Gottes Thron


Kein anderer Thron formt/e die Menschheit wie der Thron Gottes auf dem Olymp.

Alles, was uns heute wertvoll und wertegebend ist, entstammt dem Geist des Deus.

Ob Demokratie oder das unabhängige Rechtswesen, oder die Allgemeinbildung und die Epistéme (Wissenschaft),
das alles haben wir dem Glauben an den Einen und Ewigen zu verdanken, dem Pantokrátor Deus (Zeus).
 
Es ist eine aufgeschlossene Weltanschauung/Religion, keine wie die heute vorherrschenden monotheistischen, sie setzt nicht auf den Glauben, sondern darauf, dass der Mensch in seiner Mündigkeit erwachse, zum Menschen werde, kultiviert, zivilisiert, gebildet, universell, nicht nationalistisch. Aus diesem Grund hat der Humanismus auch hier seine Wurzel.
 
 
Die Hymne an Deus:
 
Ζεῦ πολυτίμητε, Ζεῦ ἄφθιτε, τήνδε τοι ἡμεῖς μαρτυρίαν τιθέμεσθα λυτήριον ἠδὲ πρόσευξιν. ὦ βασιλεῦ, διὰ σὴν κεφαλὴν ἐφάνη τάδε θεῖα, γαῖα θεὰ μήτηρ ὀρέων θ᾽ ὑψηχέες ὄχθοι καὶ πόντος καὶ πάνθ᾽, ὁπόσ᾽ οὐρανὸς ἐντὸς ἔταξε· Ζεῦ Κρόνιε, σκηπτοῦχε, καταιβάτα, ὀμβριμόθυμε,  παντογένεθλ᾽, ἀρχὴ πάντων πάντων τε τελευτή, σεισίχθων, αὐξητά, καθάρσιε, παντοτινάκτα, ἀστραπαῖε, βρονταῖε, κεραύνιε, φυτάλιε Ζεῦ· κλῦθί μου, αἰολόμορφε, δίδου δ᾽ ὑγίειαν ἀμεμφῆ εἰρήνην τε θεὰν καὶ πλούτου δόξαν ἄμεμπτον.